Bericht der LZ vom 10. Dezember 2019:

Bridge fasziniert viele Kartenspieler

Der Detmolder Club blickt auf eine 70jährige Geschichte zurück. Früher konnten nur gut situierte Bürger eintreten – dieser elitäre Charakter hat sich in den 1980er Jahren gelockert. Seit 15 Jahren wird das „Detmolder Kneipenturnier“ veranstaltet.

  • Detmold (sch). In Detmold haben begeisterte Spieler im Januar 1949 einen Brigdeclub gegründet - er feiert sein 70jähriges Bestehen.
  • „Bridge ist ein faszinierendes Kartenspiel, bei dem es um Psychologie, Strategie und Teamwork geht, es ist Denksport verbunden mit Kommunikation“, heißt es in einer Pressemitteilung des Clubs. Benötigt werden mindestens vier Personen, die paarweise mit 52 Karten in vier Farben gegeneinander spielen. Einen Partnerwechsel gibt es während eines Turniers nicht.
  • Die Zahl der Clubmitglieder stieg nach 1949 stetig. Allerdings konnten bis Ende der1970er Jahre nur gut situierte Detmolder Bürger eintreten, denn um aufgenommen zu werden, benötigte man zwei Bürgen und wurde auf Herz und Nieren geprüft. Bis zu dieser Zeit wurden in der „Ressource“ Feste mit eleganter Abendgarderobe und exquisitem Essen gefeiert. Der elitäre Charakter lockerte sich in den 1980er Jahren, die Freude am Feiern blieb aber neben dem sportlichen Aspekt erhalten. So wurde 1999 zum 50jährigenBestehen auf Burg Blomberg ein Fest mit Bridgegästen aus Detmolds Partnerstadt Hasselt ausgerichtet; der Gegenbesuch in Hasselt mit Bridgeturnier und Besichtigung fand im Jahr 2000 statt.

P1240360c 960b

Die Mitglieder des Detmolder Bridgeclubs sind begeisterte Kartenspieler und treffen sich montags sowie mittwochs zu Turnieren in der „Ressource“

  • Zur 70-Jahr-Feier wurde im Juni ein Sommerturnier mit Abendessen organisiert. Bridgegäste aus Aachen nahmen teil und luden zu einem baldigen Gegenbesuch ein. Im November unternahmen die Detmolder einen vom 1. Vorsitzenden Bernd Körfer sehr gut vorbereiteten Ausflug nach Aachen inklusive Stadtbesichtigung, einer Turmbesteigung des Doms, einem gemeinsamen Abendessen mit den Aachener Gastgebern und einem Weihnachtsmarktbummel, am Sonntag fand dann ein Turnier statt. 
  • Zum Ende des Jubiläumsjahres treffen sich die Clubmitglieder im Dezember noch zu einem Turnier mit Kaffeetrinken und Abendessen in Sandebeck. Zusätzlich zu den Clubturnieren montags und mittwochs in der „Ressource“ spielen mehrere Mitglieder auch bei auswärtigen Clubs sowie bei überregionalen Turnieren und bei den jährlichen Mannschaftsspielen. Der Vorläufer der heutigen Ligaspiele war der „Silberne Gong“, an dem einige Spieler teilnahmen, die auch jetzt noch aktive Ligaspieler sind. Zurzeit gibt es im Club zwei Regionalligamannschaften, davon besteht eine schon seit Oktober 2003. 
  • Seit 15 Jahren wird das „Detmolder Kneipenturnier“ mit Preisgeld veranstaltet, bei dem auch Spieler unter anderem aus Niedersachsen und Hessen teilnehmen. Die Spielerpaare wandern dabei von Lokal zu Lokal, insgesamt etwa zehn, die Prof. Dietmar Winkler organisiert. 
  • Der deutsche Bridgeverband hat zurzeit 29.000 Mitglieder in 500 Vereinen. Bridge kann man weltweit spielen, überall werden Gäste willkommen geheißen, auch Alleinstehende finden Spielpartner. Ferner gibt es eine große Anzahl von Bridgereisen, bei denen Spieler aller Altersklassen ihr Spiel verbessern können und Spielpartner finden. Der Detmolder Club würde sich über neue Mitglieder freuen, die Spaß haben, sich an den mehr als 53 Quadrilliarden verschiedenen Kartenkombinationen zu versuchen. Sabine Melcher steht Interessenten für Unterricht zur Verfügung. 

Weitere Informationen sind auf der Homepage unter www.bridgeclub-detmold.de zu finden.